Der feurige Steinofen

Es war einmal ein sonniger Montag, der 28., im sechsten Monat des Jahres 2021 im Grünen Klassenzimmer der Academia, die nach Ernst Abbe benannt ist. Dort verbündeten sich die Lehrlinge der Klassen 4, 7/8 und 9 zur Anfeuerung des neuen Steinofens. Leider durften sie nicht alle an einem Tisch sitzen, da sie sich vor einem mächtigen, aber unsichtbar kleinen Bösewicht schützen mussten.

Das Glück war ihnen nicht nur aufgrund des Wetters hold. Der Feuerzauberer Cohrs hatte das unbändige Feuer im Inneren des Steinofens bereits entfacht und Lehrmeister Heckl hat Zutaten aus gemahlenem Getreide, Wasser und besonderen Pilzen zusammengeführt, sodass daraus feiner Hefeteig werden konnte und die Lehrlinge sogleich loslegen konnten.

Die jungen Lehrlinge nutzten ihre handwerklichen Fähigkeiten, um runde Scheiben zu formen und diese kunstvoll mit verschiedenen nahrhaften Zutaten zu belegen.

Unterstützt wurden sie von der weisen Königin Bähnk, die ihnen die Zutaten für die mit Tomatensauce überzogenen Hefeteigscheiben aushändigte.

Kurz nachdem die Sonne ihren Zenit überschritt, beförderte Lehrmeister Heckl die wohl belegten Hefeteigscheiben – die mancherorts auch unter dem Namen Pizza bekannt sind – in den Steinofen.

Da der Feuerzauberer Cohrs bereits wieder aufgebrochen war, ließ die Macht des Feuers nach. Die Hefeteigscheiben konnten zwar noch zu Ende gebacken werden, aber einzelne Zutaten sind der fehlenden Hitze entlaufen.

Lehrmeister Heckl und seine jungen Lehrlinge werden sich der Herausforderung des Backens im Steinofen annehmen, mit dem Ziel, sich immer weiter zu verbessern, um stets feines Gebäck zaubern zu können. Und wenn ihnen Holz und Mehl nicht ausgegangen sind, dann backen sie noch heute!

 

Kurzer Nachtrag: Mittlerweile wurden schon richtig feine Hefeteigscheiben und Brote gebacken

Zurück